Irland Teil Zwei

Holger: Sechs Tage hat der Regen gedauert. Lisa hat gedroht Irland nur mit Regenbildern zu untermauern. Aber am Donnertstag hat es aufgehört und zu Sonneschein gewechselt.

Die Regentage haben wir rückblickend aber trotzdem gut genutzt. Wir waren in Dingle klettern (eben in der Kletterhalle (wohl die größte Irlands (wäre die kleinste Deutschlands))), haben Delphinwatching von der Küste aus betrieben und Funghie entdeckt. Funghie ist kein Italienischer Teigfladen mit Pilzen sondern der angefütterte Touristenmagnet/Fisch/Säuger. Den Rest der Zeit haben wir im Auto Sandwiches gegessen und uns gefragt warum es denn gerade jetzt regnet wenn wir die Hacken am sonst so tradlastigen irischen Fels entdeckt haben. Aber der Regen ging, wir waren in der Mondlandschalft "The Burren" schlechthin laufen (wie das Gottesackerplateau, nur etwa dreißig mal so groß, oder besser ganze Berge davon) und haben zum ersten Mal fetzig am Stand gegrillt. Dinge wie Höhlen, Schlösser und Herrenhäuser lassen sich an Regentagen auch gut abhaken.    

Die letzten Regentropfen haben wir am Cliff von Mohar abbekommen, einer Mischung aus Chinesischer Mauer und den beinahe höchsten Klippen Irlands.

Den ersten Sommertag haben wir mit Pitch und Putt geehrt, einer sicherlich spannenderen Variante des Golfens bei der man seine Schläger selbst tragen muss. Mein Ball war nach fünf Minuten im Fluss verschollen.

 

Lisa: Und dann war es endlich so weit - ab nach Ballyhoura County ins Trailcenter. Gut war, dass wir schon Donnerstags ankamen und die Möglichkeit hatten die Trails und auch einen Teil der Rennstrecke für die European MTB Championsship selbst zu testen. Und die waren so gut, dass wir gleich um den Montag verlängerten um die Trails nochmals abzufahren. Fit sind sie die Iren - kein Wunder wenn man die Singletrails auch bergauf fahren muss. Die Elite Men and Women haben uns natürlich auch begeistert und am Rennsonntag gab es einiges zu bestaunen. Den Dienstag verbrachten wir noch mit einem irischen Halbschwaben in den Wicklow Mountains - wieder auf Trailsuche. Severe and Difficult waren die Singletrails und für uns Teerstraßen-Bergauffahrer herausfordernd. Belohnt wurden wir mit Vesper am Lough Tay und flowigen Abfahrten. 

 

Holger: Lisa hat Irland doch noch nicht abgehakt. (Holger: hab ich nicht geschrieben)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Erdinger Weiß (Freitag, 27 Juni 2014 07:39)

    Ich seh das Schild an der Hausmauer ganz genau und außerdem sind wir auf der Extrem Stubalpenmarathon gefahren. Die "Gnädigste" wurde 2. (höhrt, höhrt) Liebe Grüße aus B I.......