Neujahrs-Spaziergang über dem Gardasee

Wanderung/ Klettersteig

Tour

Ausgangspunkt Riva del Garda; von dort erst hoch zur Bastion, dann zur Kapelle Santa Barbara und schließlich über einen Klettersteig auf die Cima SAT

 

Details

Bis zur Bastion ein breiter Fahrweg, danach ein schöner Wanderweg zur Kapelle und dann ein etwas abenteuerlicher Klettersteig über alte, verrostete Leitern zum Gipfel. Mehr Infos hier.

 

Mit dabei

Man sollte auf jeden Fall ein Klettersteigset/ Gurt dabei haben und doch ein bisschen Kondition (>1200 hm); NICHTS für Leute mit Höhenangst


Manche Touren sind ganz banal und haben es dann irgendwie trotzdem in sich. Eine wollte ich schon immer mal machen - hoch zu der kleinen Kirche über Riva del Garda.

 

Da im Allgäu und auch im Rest der Alpen Schnee Mangelware war, entschlossen wir uns am 28.12. spontan nach Torbole an den Gardasee zu fahren und nochmal so zu tun als sei Herbst. Die Tage vergingen wie im Flug, wir waren den ganzen Tag draussen, mit Bike und Kletterschuhen unterwegs. Den Silvesterabend verbrachten wir mit zuviel Essen und viel zu viel gutem Wein in Riva. Samt Feuerwerk und Kitsch.

 

Am ersten Januar wollten wir dann was "Kleines" machen. Wir waren leicht verkatert, wollten auch noch nach Brixen Freunde besuchen und mussten ja auch irgendwie wieder nach Kempten kommen. Gleichzeitig hat man dann doch immer Erwartungen an so einen Tag (der ja eigentlich nicht anders ist als andere). 1. Tag im Jahr hin oder her, ein Urlaubstag war es allemal und der wollte genutzt werden.

 

Also entschieden wir endlich eine Tour zu machen, von der wir schon immer gesprochen hatten. Zu der kleinen, nachts beleuchteten Kapelle hoch über Riva wollte ich schon immer.  Wir hatten nur schlichtweg immer etwas "besseres" zu tun als Wandern. Aber für einen etwas verkaterten Start ins Neue Jahr, dachten wir dies sei die beste Gelegenheit endlich nach Santa Barbara hoch zu gehen. Zuvor hatten wir aber noch geschaut was es mit den Leitern auf sich hatte (ein Freund hatte erzählt, dass da ganz viele Leitern seien). So fanden wir raus, dass es sich bei den Leitern um den Klettersteig handelt, der erst nach der Kapelle los geht, der Via dell' Amicizia. Zwar nur mit B bewertet, packten wir zur Sicherheit zumindest Klettergurt, Helm und eine Bandschlinge ein.

Die Wanderung war gut besucht, als wir dann aber nach der Kapelle abbogen, waren wir alleine.  Und dann sahen wir schon in der Wand vor uns eine rostige Plattform, gerade genug Platz für zwei Personen. Um dorthin zu gelangen, musste man eine lange, ebenso rostige Leiter hoch. Dieser Abschnitt wurde weiter oben durch eine noch längere, sehr luftige Leiter übertroffen. Zwischendrinnen waren immer wieder ein paar Wanderpassagen und auch ein bisschen Kraxelei. Und dann ein wirklich wunderschöner Ausblick. Einziger Wermutstropfen war, dass wir fast die ganze Zeit im Schatten waren, grade im Winter ist die Sonne sehr schnell hinter den anderen Bergen verschwunden.

 

Der Abstieg war dann auch sehr schön, man läuft Nord-Ost-seitig auf einem schmalen Pfad wieder nach Riva zurück. Insgesamt eine echt schöne Tour und das, obwohl ich Klettersteige eigentlich gar nicht leiden kann. Für uns war es die perfekte Neujahrstour und etwas, das in Erinnerung bleibt. Letzten Urlaubstag fein genutzt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0