Galenstock - Skihochtour

Zwei Tages Skitour mit Übernachtung auf der Albert-Heim Hütte

Tour

Ausgangspunkt ist Realp am Furkapass. Bis zum Gipfel des Galenstock mehr als 2.000 hm. Auf Anfrage war die Hütte bewartet; kombinierte Skihochtour mit Kletterstellen am Galenstock, Infos hier.

 

Mit dabei

Gletscherausrüstung und Steigeisen für den Grat


Eigentlich wollten wir nur in die Schweiz fahren, etwas abholen und dann vielleicht noch eine kleine Skitour gehen. Da es aber gerade eh keinen Schnee im Allgäu gibt, kam recht spontan die Idee auf, in den Bergen zu übernachten und nach Schnee zu suchen.

Deswegen machten wir uns auf Richtung Andermatt und Furkapass und übernachteten auf der Albert-Heim Hütte, einer sehr urigen Berghütte am Fuße des Tiefengletschers.  Am Sonntag machten wir uns früh morgens im leichten Schneegestöber auf Richtung Gletscher und Galenstock. Der Gletscher war gut zugeschneit, in der Mitte des weiten Hangs konnte man den Bruch gut sehen, doch am Rande waren alle Spalten zu. Wir liefen nochmals 900 hm bis zum Skidepot hoch, über einen riesigen, alten Lawinenschuttkegel und erreichten den Gipfelaufbau des Galenstock. Da es wenig Schnee hatte, war mehr zu klettern als gedacht. Darauf waren wir nicht vorbereitet und beschlossen nach den ersten beiden Seillängen lieber abzuseilen und waren dafür die ersten beiden, die an diesem Tag durch den Gletscherhang in feinem Tiefschnee sausten.

Wenn man ziemlich direkt abfährt, landet man quasi auf der Sonnenterrasse des Hotel Tiefenbach und kann sich dort seinen wohlverdienten Radler für 5 Franken gönnen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0