Alles begann mit einem Blog und meiner Leidenschaft zu schreiben. Meine Großmutter meinte schon immer ich solle Journalistin werden. Soweit habe ich es nicht gebracht, halte aber unsere kleinen und großen Outdoor-Abenteuer gerne fest.

 

Besonders gut gefallen mir die Streifzüge vor der Haustür, die kleinen Feierabendrunden. Draussen sein, glücklich sein. Kurz vorm Wochenende beginnt aber oft eine kleine Stimme in meinem Kopf zu fragen, was man denn an diesen freien Tagen mache. Die müsse man ja schon besonders nutzen. Dann vergesse ich die Momente der Glückseligkeit auf einem kleinen Gipfel und mache mich gedanklich auf die Suche nach Superlativen.

 

Die unterschiedlichen Touren hier sind ein Mix aus vielen kleinen Abenteuern und einigen wenigen - für uns - abenteuerlichen Streifzügen. Was man genau als "DIE Tour des Sommers" definiert, liegt eben im Auge des Betrachters. Für mich gilt immer mehr die Freude am Draussen sein zu finden und zu bewahren und mich nicht zu ärgern, wenn ich mal einen Schotterweg abfahren muss oder es schon beim Zustieg zum Klettergebiet zu regnen beginnt.

„Kennst Di aus, woaßt, wos i moan? A Berg is nix anders wia a mords Trum Stoan. Aba drob’n auf’m Gipfel, des sog i allemoi, is‘ vui schena wie drunt’n im Toi!“ 

Hubert von Goisern

Heimattouren

Mein Zuhause hat in den letzten Jahren öfters gewechselt. "Dahoam" ist eigentlich noch immer Oberösterreich,  aber das Allgäu kommt dem schon ganz nah. Zwischendurch gabs auch rund um München Einiges zu entdecken.

Endlich wochenende

Was man alles schönes mit 2-3 Tagen anstellen kann.

Fernweh!

Auf zu neuen Abenteuern, fern von der gemütlichen Wohnung. Wie wir uns inmitten fremder Länder schlagen, erfahrt ihr hier.